Dušan Barok: For Artist and Community Web Archives

Abstract

Websites are notoriously fragile and archiving them can be a difficult task. They are closely tied not only to the community that runs them, but also to the infrastructure that hosts them. Creating web archives is becoming an increasingly popular activity, and there are many tools available for web archiving. However, hosting and maintaining web archives is still a relatively rare phenomenon. Many government archives and libraries are faced with the daunting task of ensuring the integrity of each archived website, and the agency of authors, artists, designers, builders and creators of websites can’t be maintained or even considered when dealing with large numbers. There are a growing number of smaller-scale initiatives that provide a necessary, though certainly far from perfect, counterpoint. These include net art archives run by nonprofits, netizen initiatives such as the web archives of community servers, and citizen-activist initiatives to save the online cultural heritage of war-torn places. The article discusses some of the challenges of archiving websites using the example of Art Doc Web, a prototype archive of websites of artists based in Berlin.

Author

Dušan Barok is an artist, researcher and organiser born in Bratislava, Czechoslovakia. His work deals with digital culture, memory studies and activism. He is founding editor of Monoskop, a research platform for avant-garde media studies, which he initiated in 2004 as part of the Burundi collective. He worked as a research fellow at the Media Studies Department and the Amsterdam School for Heritage, Memory and Material Culture (AHM) in the project NACCA exploring new approaches to the preservation of contemporary art (2016-2019). In 2018, he was commissioned to make a new work by the Seoul Mediacity Biennale. The Exhibition Library, was created with a large group of Monoskop collaborators, and its premiere edition went on display in the Seoul Museum of Art as part of the biennale exhibition. Together with Ivana Rumanová, he realised the exhibition programme We Have Never Been Closer (2021-2022) at tranzit.sk in Bratislava, now Slovakia, which reassessed the transformation period of the 1990s in Central Europe.

Abstract

Websites sind notorisch anfällig und ihre Archivierung kann eine schwierige Aufgabe sein. Sie sind nicht nur eng mit der Gemeinschaft verbunden, die sie betreibt, sondern auch mit der Infrastruktur, die sie hostet. Die Erstellung von Webarchiven wird immer beliebter, und es gibt zahlreiche Tools für die Webarchivierung. Das Hosting und die Pflege von Webarchiven sind jedoch immer noch ein relativ seltenes Phänomen. Viele staatliche Archive und Bibliotheken sehen sich mit der gewaltigen Aufgabe konfrontiert, die Integrität jeder archivierten Website zu gewährleisten, und die Vertretung von Autor:innen, Künstler:innen, Designer:innen, Entwickler:innen von Websites kann bei einer großen Zahl von Websites nicht aufrechterhalten werden. Es gibt eine wachsende Zahl kleinerer Initiativen, die einen notwendigen, wenn auch bei weitem nicht perfekten, Kontrapunkt setzen. Dazu gehören Netzkunstarchive, die von gemeinnützigen Organisationen betrieben werden, Netizen-Initiativen wie die Webarchive von Community-Servern und Bürgerinitiativen zur Rettung des Online-Kulturerbes in vom Krieg gezeichneten Gebieten. Der Artikel erörtert einige der Herausforderungen bei der Archivierung von Websites am Beispiel von Art Doc Web, einem prototypischen Archiv von Websites von in Berlin ansässigen Künstler:innen.

Autor

Dušan Barok ist ein in Bratislava (Tschechoslowakei) geborener Künstler, Forscher und Organisator. Seine Arbeit beschäftigt sich mit digitaler Kultur, Gedächtnisforschung und Aktivismus. Er ist Gründungsherausgeber von Monoskop, einer Forschungsplattform für avantgardistische Medienstudien, die er 2004 als Teil des Burundi-Kollektivs initiierte. Er arbeitete als Forschungsstipendiat am Media Studies Department und der Amsterdam School for Heritage, Memory and Material Culture (AHM) und forschte zu neuen Ansätzen in der Bewahrung zeitgenössischer Kunst, (NACCA, 2016-2019). Im Jahr 2018 wurde er von der Seoul Mediacity Biennale eingeladen und realisierte dort ‘The Exhibition Library’ als Teil der Biennale-Ausstellung, die mit einer großen Gruppe von Monoskop-Mitarbeiter:innen entwickelt wurde. Zusammen mit Ivana Rumanová realisierte er die Ausstellung ‘We Have Never Been Closer’ (2021-2022) in tranzit.sk in Bratislava, jetzt Slowakei, das die Transformationsperiode der 1990er Jahre in Mitteleuropa neu beleuchtete.

Download Essay Barok:_For Artists and Community Web Archives



Diesen Blogbeitrag zitieren
bianca (2023, 4. April). Dušan Barok: For Artist and Community Web Archives. Reclaim your archive. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/tdea

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search